Direkt zu den Inhalten springen

Persönliche Beratung im Beratungszentrum

Neben den Beratungen per Telefon, Fax, Brief und E-Mail bieten wir die persönlichen Beratungen ab dem 27.04.2020 wieder an, bei denen wir für Sie Beratungen durchführen,

Anträge einreichen, Widersprüche einlegen und Klagen erheben können. Sie können unter unserer Telefonnummer 050219224530 einen Termin vereinbaren.

Sollten wir gerade nicht erreichbar sein, so sind wir entweder im Gespräch oder in der Beratung. In diesem Fall hinterlassen Sie bitte auf dem AB eine Nachricht mit Ihren Verbindungsdaten. Wir rufen Sie bei der nächsten Gelegenheit zurück.

Bitte beachten Sie, dass die persönlichen Beratungen zum Schutze Ihrer und unserer Gesundheit nur durch folgende Hygiene- und Sicherheitsmaßnahmen durchgeführt werden dürfen:

  • Sie müssen bitte eine Schutzmaske tragen. Sie müssen diese Maske selbst mitbringen.

  • Bitte halten Sie einen Mindestabstand von 2 Metern zu anderen Personen ein.

  • Wir verzichten auf ein Händeschütteln.

  • Beim Husten und Niesen bitte die Armbeuge und oder ein Taschentuch benutzen.

Wir freuen uns, Ihnen mit Rat und Tat wieder auch persönlich zur Seite stehen zu dürfen.

Ihr SoVD-Beratungszentrum-Nienburg-Team.  

Trotz Corona: Wir sind unter 0511 65610721 gerne für Sie da!

Seit mehr als 100 Jahren ist der SoVD eine starke Gemeinschaft und zeichnet sich vor allem durch gelebtes Miteinander aus. Das gilt auch für Zeiten wie diese, in denen es wichtiger ist denn je, aufeinander zu achten. Deshalb sind selbstverständlich auch weiterhin für Sie da – per Mail und per Telefon. Mehr

SoVD in Nienburg öffnet ab sofort wieder Beratungszentrum

Der Sozialverband Deutschland (SoVD) in Nienburg öffnet wieder sein Beratungszentrum in der Marienstraße 12, 31582 Nienburg und steht damit persönlich zu Fragen rund um die Themen Rente, Pflege, Behinderung, Gesundheit, Hartz IV und Patientenverfügung/Vorsorgevollmacht zur Verfügung. Darüber hinaus berät der SoVD aber auch weiterhin per Telefon und E-Mail.

Wie formuliere ich eine Patientenverfügung? Habe ich Anspruch auf Wohngeld? Kann ich zum Kurzarbeitergeld Geld dazu verdienen? Diese und weitere Fragen beschäftigen Betroffene aufgrund der Corona-Krise momentan ganz besonders. Antworten darauf hat der SoVD. Im März hatte Niedersachsens größter Sozialverband aufgrund der derzeitigen Lage seine Beratung auf Telefon und E-Mail umgestellt. Ab dem 27.04.2020 öffnet der SoVD in Nienburg wieder seine Türen für persönliche Gespräche mit Ratsuchenden – allerdings unter strengen Hygiene- und Sicherheitsmaßnahmen.

„Im Vordergrund steht selbstverständlich die Gesundheit – die unserer Mitglieder und die unserer Kolleginnen und Kollegen“, betont Ayse Eker, Geschäftsstellenleiterin, Rechtsanwältin und Sozialberaterin des SoVD-Beratungszentrums Nienburg. Deshalb ist zum Beispiel das Tragen von Schutzmasken während des Gesprächs verpflichtend. Ein Mindestabstand zu anderen Personen ist einzuhalten. Zudem erfolgt die Beratung nur nach vorheriger Terminvereinbarung. Die offene Sprechstunde an den Montagen wird daher bis auf Weiteres nicht angeboten.

„Für diejenigen, die gerade nicht zu uns in Beratungszentrum kommen können oder wollen, bieten wir natürlich weiterhin eine Beratung per Telefon, E-Mail, Brief oder Fax an. Auch so können wir Anträge stellen, Widerspruch einlegen oder Klage einreichen“, erläutert Eker.

Termine für eine Beratung können Interessierte unter der Nummer 0511 65610720 oder per E-Mail unter info.nienburg(at)sovd-nds.de, Faxnummer: 050219224532 vereinbaren.

 

Sozialrechtliche Beratung durch den SoVD-Kreisverband Nienburg während der Coronakrisen

Das SoVD-Beratungszentrum Nienburg ist während der sozialen Kontaktsperren für Ratsuchende in sozialrechtlichen Angelegenheiten telefonisch, per E-Mail, per Fax oder per Brief erreichbar. Die Verfahren mit Beratungen, Anträgen, Widersprüchen und Gerichtsklagen werden nach wir vor durch die Mitarbeiter fort- bzw. durchgeführt.
Die Rechtsanwältin und Sozialberaterin Ayse Eker im SoVD-Beratungszentrum Nienburg berät zudem zu sozialrechtlichen Hilfen, die im Rahmen der coronavirusbedingten Einschränkungen für Selbstständige und Arbeitnehmer durch Bund und oder durch die Länder angeboten werden.

Ausführliche Informationen mit Kontaktdaten

KV Nienburg am 10.12.2019 bei DasNetzwerk LK Nienburg/Weser

Altersarmut / SoVD-Kreisverband Nienburg
 
Kein Geld fürs Restaurant, für den Besuch im Zoo mit den Enkeln oder für den Einkauf im Supermarkt: Immer mehr Seniorinnen und Senioren in Niedersachsen sind von Armut bedroht. Als arm gelten derzeit die Rentnerinnen und Rentner, die weniger als 905 Euro netto im Monat zur Verfügung haben. Das Gesicht der Altersarmut ist dabei weiblich: Jede sechste Frau ist armutsgefährdet – bei den Männern ist es jeder achte. Die Gründe dafür sind vielfältig: Frauen übernehmen nach wie vor den Großteil der unbezahlten Haus- und Sorgearbeit, sind in Teilzeitjobs tätig und zahlen somit weniger in die Rentenkasse ein. Außerdem kümmern sie sich in den meisten Fällen um die Pflege von Angehörigen. Auch das geht oft zulasten ihrer eigenen Rente. In Zukunft werden die Zahlen sogar noch steigen. Eine aktuelle Studie des Deutschen Instituts für Wirtschaftsforschung zeigt, dass bis 2039 jede fünfte Rentnerin und jeder fünfte Rentner von Altersarmut betroffen sein könnte. Aus Sicht des SoVD muss die Politik endlich handeln und mit tragfähigen Konzepten gegensteuern.
 
Wir fordern deshalb ganz konkret

eine Reform der Arbeitsmarktpolitik: Der Niedriglohnsektor mit prekären Beschäftigungsverhältnissen muss eingedämmt werden. Es gilt, mehr sozialversicherungspflichtige Jobs zu schaffen, von denen man leben kann.

eine bessere Vereinbarkeit von Familie und Beruf: Damit sind Frauen im Alter besser abgesichert und erwerben eine eigene Rente.

eine andere Rentenpolitik: Wir müssen wieder zu einem Rentenniveau von 53 Prozent netto vor Steuern zurückkehren. Nur so kann die Rente auch den Lebensstandard sichern.

Herzlich willkommen auf der Internetseite des SoVD-Kreisverbandes Nienburg

Als größter Sozialverband in Niedersachsen unterstützen wir vom SoVD allein bei uns im Kreisverband über 4.800 Mitglieder in allen sozialrechtlichen Fragen. Unsere Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter im SoVD-Beratungszentrum Nienburg in der Marienstr. 12 in 31582 Nienburg stehen Ihnen bei Fragen rund um die Themen Rente, Pflege, Behinderung, Gesundheit und Hartz IV kompetent zur Seite. Wir setzen uns für unsere Mitglieder ein!

Aber auch in der Politik hier vor Ort haben wir die soziale Gerechtigkeit im Blick und sorgen dafür, dass die Politikerinnen und Politiker diese nicht aus den Augen verlieren. So machen wir uns beispielsweise für eine gerechtere Rente stark. Außerdem haben wir das „Bündnis für gute Pflege“ gegründet, das sich für mehr Unterstützung pflegender Angehöriger sowie bessere Lohn- und Arbeitsbedingungen für die Beschäftigten im Pflegebereich engagiert. Zudem setzen wir uns dafür ein, dass Kinder mit und ohne Behinderung gemeinsam an einer Schule lernen können.

Wir bieten unseren Mitgliedern in unseren 14 Ortsverbänden zudem zahlreiche Aktivitäten: Dort können sie Vorträge und gesellige Veranstaltungen besuchen oder sogar Ausflüge und Reisen unternehmen. Die Kontaktdaten der Ortsverbände sind links in der Navigationsleiste abrufbar.

Für Fragen und Anregungen stehen wir Ihnen gerne zur Verfügung!

Erika Heine
1. Vorsitzende des SoVD-Kreisverbandes Nienburg